Entwicklung der Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH.

Am 1. September 1992 nahm die Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH die Arbeit auf, übernahm von den in Liquidation befindlichen Robur - Werken 140 Lehrlinge und führte die Lehrausbildung in 12 Ausbildungsberufen und 24 Lehrgruppen weiter. Zu diesem Zweck war die "ZiBi", vom Landkreis Zittau (Mehrheitsgesellschafter) und der Stadt Zittau gegründet worden. 

Besuch des Bundestagsabgeordneten VogelÜbergabe

 

 

 

 

 

 

 

      Besuch des Bundestagsabgeordneten Vogel          Übergabe von Lehrmaterialien

Parallel zur Fortführung der Ausbildung der ehemaligen Robur - Lehrlinge startete die ZiBi aber auch die überbetriebliche Ausbildung in den Ausbildungsberufen Kfz-Mechaniker, Koch und Hotelfachmann/-frau. Weitere Berufe kamen in den letzten Jahren hinzu.

Die ZiBi fungiert in der außerbetrieblichen Ausbildung als "Ersatzbetrieb". Sie unterweist und trainiert die Lehrlinge in der Fachpraxis, unterstützt bei der Festigung der Fachtheorie und bietet sozialpädagogische Begleitung. Den theoretischen Unterricht erhalten die Azubis dagegen an den kommunalen Berufsschulen. Während Praktikas in regionalen Unternehmen sammeln sie erste Erfahrungen in der betrieblichen Praxis. Die Zusammenarbeit mit den Berufsschulen und Betrieben wurde vervollkommnet.
Seit einiger Zeit ist die Bildungsgesellschaft Prüfungsstützpunkt für IHK und Handwerkskammer. Die Lehrlinge legen hier ihre praktischen Prüfungen ab.

Wenn mittelständische Unternehmen oder Handwerksbetriebe an die Grenzen ihrer Möglichkeiten in der Lehrausbildung kommen, dann müssen neue Wege zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Berufsausbildung gegangen werden. Die ZiBi bietet seit 1995 grundlegende und spezielle Lehrgänge im Rahmen der betrieblichen Verbundausbildung an, die die Lehrausbildung effektiver und damit attraktiver für das Handwerk oder die mittelständische Wirtschaft machen oder überhaupt erst ermöglichen.

In der medizinischen Ausbildung ist die Zittauer Bildungsgesellschaft Betreiber der Medizinischen Berufsfachschule Zittau. Hier erhalten gegenwärtig 150 Schüler ihre theoretische Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in bzw. Krankenpflegehelfer/in. Die originären (praktischen) Ausbildungseinrichtungen für diese Lehrlinge sind das Klinikum Oberlausitzer Bergland GmbH, das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz und das Malteser-Krankenhaus St.Carolus in Görlitz. Um das Angebot interessanter und vielfältiger zu machen und dem Bedarf der regionalen Wirtschaft zu entsprechen, wurden schrittweise weitere Standorte aufgebaut.

Kategorie: